Es sind für die Playstation 4 viele Spiele in einer aufgewerteten Version erschienen, die den neuen zeitlichen Gegebenheiten angepasst sind und mit zusätzlichen Features locken.  So möchte nun auch Bethesda die Spieler mit einem schon erschienen Titel beglücken. Die Rede ist hier von The Elder Scrolls V: Skyrim, welches schon so manche Titel einheimsen konnte und auch schon auf der Playstation 3 die Hardware bis an die Grenzen ausnutzte. Natürlich konnte man die Konsolen Version nicht mit der PC Version vergleichen, sodass wir nun eine grafisch aufgepeppte Version mit Mod Support erhalten. Aber kann Skyrim so wieder das “Game of the Year” werden?

Wir haben uns auf jeden Fall noch einmal in die Welt der Nord gewagt und unsere Füße in Himmelsrand auf die Erde gesetzt. Wieder sind wir ein Gefangener, der zur Exekution gebracht werden soll. Hier werden wir schon zeuge der grafischen Pracht des Titels, denn die Flora und auch sämtliche Texturen sind nun schärfer und ansehnlicher geworden. In Helgan angekommen reißt diese Spur nicht ab.

Nachdem Alduin sich aber denkt, die Party ein wenig zu stören und hier und dort ein paar Häuser einstürzen zu lassen, können wir uns aus dem Würgegriff der Kaiserlichen befreien und uns um die Flucht kümmern. Diese führt dann erst durch die Katakomben der Helgan-Burg und mündet in Flusswald, wo wir uns dann erst einmal ein wenig erholen und orientieren können. Der Fluss, der sich durch Flusswald zieht, zeigt sich auch von der besonderen Seite. Hier hat Bethesda neue Texturen eingesetzt, damit Bewegungen und die Schnellen noch realistischer aussehen. Das Spiel läuft auf der normalen Playstation 4 in 1080p und hat dabei 30 Frames die Sekunde. Das ist für das Spiel ausreichend, wobei 60 Frames die Sekunde das Spiel hätten noch butterweicher gemacht. Auf der Pro soll das Spiel sogar auf 4K laufen, was wir jedoch nicht testen konnten.

Aber auch die Remastered Version von Skyrim hat mit einigen Bugs zu kämpfen. So ist es uns vor gekommen, dass Personen durch den Boden glitchen oder aber die Texturen des Flusslaufs plötzlich auf dem Wasser fehlen. Einige Bugs sind aus Zeiten der PS3 bekannt und hätten unserer Meinung nach auch wohl Anno 2016 behoben sein müssen. Was die Playstation 4 nicht mehr hat sind massive Framerate Einbrüche oder aber Probleme mit dem Savegame-Management. An dieser Stelle hat Bethesda durch das neue Hardware-Gerüst nachbessern können.

Schade ist natürlich, dass man sein Spielstand der Playstation 3 Version nicht importieren kann und das Abenteuer somit komplett von Anfang an bestreiten muss. Für jemanden der auf der Playstation 3 schon Stufe 50 erreicht hat und sämtlichen Gilden beigetreten ist, ist das sprichwörtlich ein “Pfeil durchs Knie”. Hier hätte man vielleicht über einen Import nachdenken können. Aber der fehlende Import der Speicherstände ist aufgrund des Mod-Supports zu verkraften. Wir können nun neben den schon erschienenen DLCs auch Mods ins Spiel integrieren. Dies hat jedoch zwei Seiten. Zum einen ist der Mod Support natürlich klasse und wird noch einiges mehr aus dem Spiel holen, andererseits ist schade, dass wir bei der Playstation 4 mit den Mods eingeschränkt werden. Grund hierfür sind Content-Restriktionen seitens Sony.

 

Also was macht das Spiel nun so besonders gegenüber der PS3 Version?

Wir dürfen uns auf eine deutlich höhere Auflösung, bessere Farben, eine gute und saubere Kantenglättung, schönere und glaubwürdigere Vegetation, bessere Texturen, bessere Details in weitester Ferne freuen. Außerdem hat Bethesda durch die Power der nächsten Generation noch weitere Kleindetails in die Welt gebaut, damit diese authentischer wirkt. Dabei haben wir es beispielsweise mit Vögeln am Himmel oder Kleingetier auf dem Boden zu tun.
Außerdem können wir uns, durch die Leistung der Konsolen, auf kürzere Ladezeiten einstellen. Wir verharren nicht minutenlang, wenn wir beispielsweise in Rifton oder Weißlauf durch das Tor treten.

 

Lohnt sich der kauf der Remastered Edition?

Neben den Neuerungen bringt Skyrim natürlich auch eine Palette von Quests mit sich. Man wird seine 200+ Stunden mit dem Spiel zubringen, wenn man alles einmal gesehen haben möchte. Die Neuerungen sind nicht schlecht und auch durchdacht. Was mir ein wenig fehlt ist der Import meines Charakters. Da dies jedoch nicht ins Spiel implementiert werden wird, muss ich nun noch einmal alle Deadra Artefakte von vorn sammeln, wobei ich auf der PS3-Version nicht einmal fertig war. Nichts desto trotz ist auch der Mod-Support eine neue Komponente, die dem Spieler von Nutzen sein kann, um sein Spielerlebnis auf ein neues Level zu heben. Wir empfehlen das Spiel allen RPG Fans, die bisher noch nicht die Möglichkeit hatten mit Skyrim in Kontakt zu treten und solchen die sich erneut in die Welt von Himmelsrand begeben wollen. Viel können wir dem Spiel nicht abziehen, da es durch die neuen grafischen Aspekte und Neuerungen so lieblich daher kommt und den Spieler in seinen Bann zieht.

The Elder Scrolls V: Skyrim Remastered
9 Reviewer
Pros
Grafik | Gameplay | Quests | Mod-Support | Story | Preis / Leistung |
Cons
keine inhaltlichen Neuerungen ggü. PS3 Pendant | wenige Mods für die PS4 | kein Savegame Import | neue und alte Bugs
Grafik9.5
Gameplay9.5
Spielmodi8
Inhalt9
Preis / Leistung9