Die neuste Version der Fußball-Simulation ist nun erhältlich und wir dürfen endlich wieder auf den virtuellen Rasen. Was sich innerhalb des Jahres getan hat, das möchten wir euch in einem kleinen Artikel etwas näher bringen. Also bereiten wir uns vor und begeben uns auf “The Journey”.

fifa-17-logo-587x330

Bei Fifa 17 hat sich Electronic Arts dazu entschieden, die Engine der Kriegssimulation “Battlefield” einzusetzen. Lediglich 3 Jahre hat man auf die IGNITE Engine auf der neuen Konsolengeneration gesetzt, um sie nun gegen die Frostbite Engine zu tauschen. Und das natürlich mit einem riesen Erfolg, denn die Spielabläufe, Bewegungen und Animationen der Spieler sehen noch realistischer und besser aus als je zuvor. Grafisch macht das Spiel auch durch den Wechsel eine grandiose Figur. Auch wirken Spieler, Trikots und das Gras auf dem Spielfeld schärfer und detailreicher. Sogar das Wetter zeigt manchmal und wirkt aktiv in das Spiel herein – weiße Elemente sind dann überbelichtet und für einen Moment schwieriger wahrzunehmen.

Aber nicht nur die Spieler profitieren von dieser Änderung, sondern auch das gesamte Gameplay. Bälle verspringen oder Spieler kommen aus ihrem Lauf, wenn der Ball liegen bleibt. EA bleibt seinem Motto treu, dass man dem Spieler viele Neuerungen bringen möchte. So wird nicht nur die Engine und das Kader aktualisiert, man versucht sich auch ein neues Ecken-, Flanken- und Elfmetersystem zu designen. Viel wurde dazu nicht geändert, lediglich in der Ausführung ein wenig angepasst, sodass nun auch Casual-Gamer damit zurechtkommen sollten. Beim Flanken oder den Ecken zeigt ein Fadenkreuz den Einschlagspunkt des Balls auf dem Boden, entsprechend können sich die Spieler positionieren. Viel mehr Hektik im Strafraum bzw. am Landepunkt, sodass viel mehr Realismus aufkommt. Beim Elfmeter muss man nun den linken Stick gedrückt halten, damit der Spieler anläuft und mit Kreis oder B die Schussstärke aufladen. Je nachdem in welche Richtung der linke Stick dann beim Anlaufen gedrückt wird, so wird auch die Ecke des Tors gewählt. An der Tastenbelegung hat sich nichts geändert und Spieler sollten sich schnell zurecht finden. Dadurch haben wir bei Schüssen mehr Kontrolle und können somit neue taktische Möglichkeiten entdecken.

Aber finden wir die richtigen Fehler im Spiel auch nur, wenn wir genau hinsehen. Die Frostbite Engine macht einen richtig guten Job, allerdings gibt es nur eine Handvoll Spieler die ein vernünftiges gescanntes Game-Faces besitzen. Es fällt regelrecht auf, dass lediglich die Premiere League von den Gesichtscans profitieren. Vielleicht auch, weil der neue Spielmodus – der Singleplayer Modus “The Journey” – seinen Teil dazu beiträgt. Ansonsten hat sich an den spielbaren Modi nichts geändert. Wir können wieder einmal die erfolgreichen “Ultimate Team”, Karriere und Multiplayer Modi in Anspruch nehmen. Bei ersterem müssen wir unser Team aus Karten abbilden und managen, bei zweitem können wir als Trainer oder Spieler Karriere machen und online in Ligen aktiv werden.

Aber was ist The Journey nun eigentlich für ein Spielmodus? Viele Fans haben nach einer Einzelspieler-Möglichkeit geschrien und EA liefert sie nun in einem neuen Spielmodus. Wir sind Alex Hunter und müssen es zu unserem Profi-Debüt schaffen. Wir durchlaufen einige Stationen des Lebens und müssen zwischendurch einige Entscheidungen treffen, die unser Leben beeinflussen bzw. auch unsere Laufbahn. Der gesamte Spielmodus findet in der Premiere League bzw. auch der zweiten englischen Liga statt, weswegen das Problem mit den Game-Faces auch auffällt. Beachtlich ist, dass jeder Trainer der englischen Clubs 1:1 am Spielfeldrand steht und wir unter Beobachtung stehen. Da fällt es nicht leicht ob wir unter Klopp oder Mourinho spielen möchten.

Nichts desto trotz müssen wir uns aber auch mit einigen Entscheidungen unseres Trainers zufrieden geben und werden auch überrascht werden. Dennoch bringt The Journey neuen Wind in das Franchise und bietet dem Spieler ein völlig atemberaubendes Spielgefühl. Schade ist, dass wir uns nur im Bereich der englischen Liga bewegen und nicht in anderen Ländern spielen können. Vielleicht wird das in späteren Updates oder aber in kommenden FIFA-Titeln weiter ausgebaut werden.

Fazit:

Bekanntes wurde mit neuem System wieder zum Leben erweckt. Durch die Frostbite-Engine hatte EA die Möglichkeit noch mehr Realismus in das Spiel zu bringen. Physik wird besser genutzt und wirkt sich auf das Spiel und auch die Spieler aus. Die Ränge sind lebendiger und abwechslungsreicher denn je. Auch der neue Spielmodus macht eine gute Figur und hält dem Spieler vorm Bildschirm. Vielleicht wird EA auch in Zukunft an “The Journey” werkeln und den Spieler an die Hand in eine unvergessliches Abenteuer nehmen.

FIFA 17
9.1 Reviewer
Pros
The Journey | Grafik | Gameplay [Freistöße, Ecken] | Preis/Leistung | Spielabläufe | Ballphysik | Realismus
Cons
Gamefaces | Journey nur in England |
Grafik9.5
Gameplay9
Spielmodi9
Inhalt9
Preis / Leistung9