Devolo bringt neben anderen namhaften Herstellern ebenfalls ein D-Lan Set auf den Markt. D-Lan ist eine Technologie, die das Stromnetz eines Haushalts nutzt, um Datenpakete vom Sender zum Empfänger zu übertragen. Wir hatten von TP-Link schon einmal ein Set erhalten und getestet und sind nur zu mäßigen Ergebnissen gekommen. Nun haben wir Devolo einmal nach einem Set gefragt und prompt das “devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit” erhalten. Mit dem Anbau haben wir uns nun mittlerweile 4 Monate Zeit gelassen, denn sind wir in eine neue Wohnung mit Büro gezogen und haben somit eine neue Infrastruktur zum Testen.

D-Lan kann dort zum Einsatz kommen, wo Ethernet nicht verlegt werden oder aber WiFi nicht hin strahlen kann. Elektroleitungen sind sehr oft unter Putz und liegen schon dort, wo der Anwender Internet hin haben möchte. Je nachdem, wie die Elektroinstallation ist, kann D-Lan in der Leistung variieren. Dies spiegelt sich dann in den Down- und Uploadraten wieder bzw. auch wieviel MBit/s Durchsatz am anderen Ende ankommen.

Diverse Handelsplattformen kommentieren das Set mit folgenden Spezifikationen bzw. Merkmalen:

  • Einfachste Installation: In die Steckdose stecken und lossurfen 
  • Range+ Technologie für noch mehr Reichweite und Leistungsstärke
  • Highspeed-Internet mit bis zu 1200 Mbit/s (gilt auch für WLAN!)
  • Stromanschluss bleibt dank integrierter Steckdose erhalten
  • WiFi Move Technolgy garantiert stets optimale WLAN-Verbindung

Wir wollten dem ganzen einmal auf den Grund gehen und haben uns das Set einmal genau unter die Lupe genommen. Im Inneren der Verpackung finden wir neben den beiden D-Lan Adapter noch eine Anleitung und eine CD, welche wir mit Windows nutzen können. Am MacBook sieht das ganze Setup noch ein wenig anders aus, denn hier können wir keine EXE-Dateien benutzten. Brauchen wir aber auch gar nicht, denn die gesamten Konfiguration ist auch mittels Webbrowser möglich. Wer die IP der Gerätschaften nicht weiß, der kann diese herausfinden indem er auf das Webinterface des Routers die beiden Powerline-Adapter erscheinen. In der FritzBox sieht das wie folgt aus:

 

 

Der erste Powerline-Adapter ist mit einem Port des Routers verbunden, während der andere auf der Gegenseite den derzeitigen möglichen Datendurchsatz anzeigt. Hier können wir mittels klick auf den Bearbeiten-Buttons die IP-Adresse einsehen. Diese können wir wiederum nutzen, um nun mit einem Webbrowser (Safari, Chrome, Firefox oder Internet Explorer) auf die devolo-Geräte zuzugreifen.

Im Hauptmenü des devolo können wir nun diverse Einstellmöglichkeiten vornehmen.

  • Access-Point: Name + Frequenzband + SSID-Einstellungen + Verschlüsselung können hier eingestellt werden
  • WLAN.Zeitsteuerung: Zeitgesteuert das devolo WiFi ein-/ausschalten
  • Gastzugang: Einen Gastzugang für den devolo WiFi Access Point ein-/ausschalten
  • Kindersicherung: Mac basierte Zeitsteuerung für Clients
  • WiFi-Filter: Mac basierter Zugangsfilter zum Netzwerk
  • WiFi-Move: Automatisches kopieren der Konfiguration auf andere devolo-Geräte
  • WPS: erleichtertes WiFi Setup für Clients

Im Hauptmenü werden wir schon mit einigen Funktionen des devolo bekannt gemacht. Wir können das Gerät nach unseren Vorlieben einstellen. Wir können mittels der devolos auch ein getrenntes Netzwerk aufbauen, welches lediglich über das eigentliche Netzwerk gerootet wird.

Wenn die D-Lans das erste Mal betrieben werden, sollte ein Zugriffskennwort vergeben werden. Durch DHCP (Dynamic Host Controll Protocol) wird der devolo automatisch mit einer IP-Adresse versorgt. Diese kann aber auch statisch mit dem Menü im devolo vergeben werden. Mittels D-Lan Menü können wir den Status der Geräte einsehen bzw. noch weitere hinzufügen. Hier wird es interessant, wenn wir neben dem Starter-Set noch weitere D-Lan-Komponenten hinzufügen möchten.

Für das Hinzufügen weiterer Geräte gibt es zwei Möglichkeiten. Einmal können wir, ähnlich wie bei WPS, eine Taste am Gerät drücken und die Geräte koppeln sich automatisch, oder aber wir schreiben die ID auf der Rückseite des neuen Geräts in die dafür vorhergesehenen Textfelder ein. Durch WiFi Move wird dann die Konfiguration auf das neue Gerät übertragen und ist fortan Bestandteil der D-Lan Konfiguration.

Durch die leichte Konfiguration der Gerätschaften ist es für jeden machbar diese Technologie in Betrieb zu nehmen. Manipulationen an bestehenden Elektroinstallationen werden nicht vorgenommen. Durch das verständliche Menü kann D-Lan auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Ein Riesen Vorteil bieten die Geräte, da sie keine Steckdose aufbrauchen und zusätzlich über Ethernet-Ports (1 / 2) verfügen. Hier können dann WiFi unfähige Geräte mittels eines Ethernet-Kabels (RJ45) angesteckt werden. Auch ein riesiger Vorteil ist der AC-Standard im WiFi, welcher der devolo unterstützt. Dadurch kann auch das WiFi, welches durch die devolos abgestrahlt wird eine Geschwindigkeit von bis zu 1200 MBit/s erreichen. Von vielen Geräten wird dies noch nicht unterstützt, aber in der IT muss man zukunftsorientiert denken.

Was an dem “devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit” abschreckend sein dürfte ist der Preis. Wir zahlen immer noch einen Preis von ca. 180 Euro. Für die typ-gleichen TP-Link Adapter bezahlt man 60 Euro weniger und hat dafür noch weiter zukunftsträchtigere Technologien.

 

Fazit

Auch wenn der hohe Preis sehr abschreckend wirkt, sind die devolos jeden Cent wert. Wir kommen nun, trotz alter Verkabelung an die ausgewiesenen Datenraten heran und haben keinerlei Probleme mit Aussetzern oder gar kompletten Abbrüchen. Auch konnten wir die Ethernet-Ports am Endgerät sehr wohl nutzen und betreiben nun unseren FHEM-Pi und auch unser NAS an dem devolo D-Lan. Ich bin leider selber von der Problematik befallen, dass nicht überall das WiFi hin strahlt und ich auch nicht überall ein Kabel hinlegen kann, also muss ich auf diese Alternative zurückgreifen. Ich werde nun weitere devolos zulegen und das Netz ein wenig ausbauen.

Interessant finde ich auch, dass die Gerätschaften ähnlich einfach zu konfigurieren sind wir ein Router. Durch die unzähligen Einstellmöglichkeiten könnte man hier ein völlig abgekapseltes Netzwerk aufbauen und lediglich Gästen Zugriff darauf geben. Somit wären Komponenten im normalen Netzwerk sicher vor Zugriff.

devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit
9.1 Reviewer
Pros
DLAN + WiFi | Ethernet Anschlüsse | Steckdose | MBit/s ausreichend | einfache Konfiguration |
Cons
hoher Preis
Verpackung8
Beschaffenheit8.5
Nutzen10
Anwendbarkeit10